Radio Bremen – Porträt Renate Wolter-Seevers Grammy-Nominierung für Radio-Bremen-Tonmeisterin

2015-12-09, Radio Bremen, author not credited Nur ein Mal waren Jaroussky und sie sich nicht einig. In seiner Rolle als König Anfione singt er in einer Szene zum Sternenhimmel hinauf, verzweifelt ob der Last zu regieren. Jaroussyk wollte der Szene einen sphärischen Klang über Computereffekte dazu mischen. “Ich weiß noch, dass wir wirklich diskutiert haben, […]

Crescendo – ECHO Klassik 2015: Philippe Jaroussky, Karina Gauvin

2015-10-20, Crescendo, author uncredited Wenn es Zeus heute noch gäbe, würde ihn derzeit wohl allein die außerweltliche Stimme des Countertenors Philippe Jaroussky dazu bringen, noch einmal Steine zu erweichen. So, wie Jaroussky in Agostino Steffanis Oper Niobe singt, ist quasi – göttlich. Auch deshalb wird diese Einspielung mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Source/Read more: [x]

echoklassik.de – Echo Klassik 2015, World Premiere Recording Of The Year

2015-08-24, Echo Klassik website Philippe Jaroussky has been awarded the Echo Klassik 2015 Niobe, Regina di Tebe, Agostino Steffani Karina Gauvin, Philippe Jaroussky DIE PREISTRÄGER STEHEN FEST! ECHO KLASSIK-VERLEIHUNG 2015: 18. OKTOBER | KONZERTHAUS BERLIN INFORMATIONEN ZUM KARTENVORVERKAUF FOLGEN IN KÜRZE Source: [x]

Preis der deutschen Schallplattenkritik – Agostino Steffani: Niobe, Regina di Tebe

2015-05-15, Preis der deutschen Schallplattenkritik, by Susanne Benda Unter den Sängern sorgen Karina Gauvin mit ihrer facettenreichen Gestaltung der Titelpartie, Philippe Jaroussky als überzeugend amtsmüder Anfione sowie Amanda Forsythe mit ihrem strahlend-beweglichen Sopran für hohe interpretatorische Empathie. Allein die Todesarien des Königspaares sind, mit hörbar versteinerten Tränen und tropfendem Herzblut, Wunderwerke prallbarocker Bildlichkeit. (Für die Jury: […]

The Guardian – Niobe, Regina di Tebe CD review – awkwardness and elegance in an early music curio

2015-02-12, The Guardian Erato’s new recording was made in 2013, but derives from a 2011 revival at the Boston Early Music festival. Co-directed by theorbo players Paul O’Dette and Stephen Stubbs, it doesn’t quite have the elan or surety that characterises their more familiar work in the French baroque repertory. Karina Gauvin exudes hauteur as […]

Bachtrack – Sonorités baroques à la Halle aux Grains

2015-02-02, Bachtrack Le couple royal formé par Amphion (Ph. Jaroussky) et Niobé (K. Gauvin) emportait la majorité des parties et occupait la scène. Le premier, investi par son rôle, rend à merveille l’image du souverain détaché des préoccupations du monde. D’une voix claire et forte, il soigne les appuis et les appogiatures, donne une intensité […]

Forum Opéra – Fifi et Karina sur leur île

2015-02-02, Forum Opéra Il faut le rappeler, Agostino Steffani existait déjà avant que Cecilia Bartoli s’en entiche. Sa musique, qui ressemble fort à du Monteverdi avec de vrais morceaux de Lully dedans, n’a pas attendu 2012 pour être enregistrée : ne serait-ce que dans le domaine de l’opéra, Alarico et Orlando generoso ont été commercialisés en […]

Ruhr Nachrichten – Konzerthaus Dortmund: Philippe Jaroussky sang zum Steine erweichen

2015-02-01, Ruhr Nachrichten In der Oper “Niobe” von Agostino Steffani singt Anfione, der König von Theben, so schön, dass Zeus eine Mauer um die Stadt Theben wachsen lässt. Countertenor Philippe Jaroussky sang in der konzertanten Aufführung der frühbarocken Oper den Anfione am Samstagabend im Konzerthaus Dortmund so schön, dass er mit seinem engelsgleichen Männersopran auch […]