2020-03-31 featured press

WAZ – Philharmonie Essen plant Konzertleben nach der Corona-Krise

2020-03-31, by Martina Schürmann

“Philharmonie Essen präsentiert in der Spielzeit 2020/21 Klassikstars wie Igor Levit und Daniel Hope. Sir Antonio Pappano wird Residenz-Künstler. …”
Source/Read more: [x] (Paid content)

2020-03-30 featured press

Toute le Culture – Les saisons lyriques parisiennes passées à la loupe

2020-03-30, Toute le Culture, by Paul Fourier

Les folles (et fous) de divos, et de ceux qui n’ont pas encore atteint ce stade suprême, ne rateront ni Vittorio Grigolo ou Charles Castronovo dans Carmen (ONP), ni Roberto Alagna (dans Tosca), ni Jonas Kaufmann (Aïda et Walkyrie à l’ONP), ni Ludovic Tézier (Aïda et Tosca à l’ONP), ou encore Xavier Anduaga, dans Capriccio, ou accompagné de Bryn Terfel dans L’Élixir d’amour à l’ONP. Ils ne passeront pas plus à côté de Fréderic Antoun (La Traviata à l’ONP), Brian Jagde (Le Trouvère à l’ONP), Simon Keenlyside (Werther et Parsifal au TCE) et encore moins de Benjamin Bernheim et Ildar Abradzakov (Faust à l’ONP), Franco Fagioli (Oreste au TCE) et John Osborn (Carmen à l’Opéra Comique). Erwin Schrott, Philippe Jaroussky, Jonas Kaufmann, Jakub Jozef Orlinski (également dans Mitridate à la PP), Michael Spyres, Lawrence Brownlee et Benjamin Bernheim seront en récitals au TCE. […]

Source/Read more: [x]

2020-03-26 featured press

Operawire – Jonas Kaufmann, Patricia Petibon & Sonya Yoncheva Lead Théâtre des Champs-Elysées’ 2020-21 Season

2020-03-26, Operawire, by Francisco Salazar

[…]

Recitals
Sabine Devieilhe and Alexandre Tharaud perform a recital of music by Debussy, Poulenc, Fauré, and Ravel.

Performance Date: Sept. 28, 2019

Philippe Jaroussky, Emőke Baráth, Lucile Richardot, and Emiliano Gonzalez Toro sing alongside le Concert de la Loge with Julien Chauvin in a program entitled Viva Vivaldi.

[…]

Source/Read more: [x]

2020-03-13 featured press

Olyrix – Opéra de Versailles 2020/2021, Reprises Royales et Jaroussky à la baguette

2020-03-13, Olyrix, by Charles Arden

L’Opéra et la Chapelle Royale de Versailles annoncent une nouvelle saison riche en reprises avec des productions appréciées ici et ailleurs, ainsi que le retour d’artistes renommés habitués des lieux mais également les débuts du contre-ténor Philippe Jaroussky en chef d’orchestre. […]

Source/Read more: [x]

2020-02-04 featured press

Westfalenspiegel – Der „König der Countertenöre“

2020-02-04, Westfalenspiegel, N. N.

“Der französische Countertenor Philippe Jaroussky ist der neue Curating Artist am Konzerthaus Dortmund. Zum Festival im März 2021 bringt er weitere Künstler mit.” […]

Source/Read more: [x]

2019-07-17 featured press

Badische Zeitung – BAROCK: Nuancen statt Kontraste

2019-07-17, Badische Zeitung, by Georg Rudiger

“Auf dem intimen Album zeigt Philippe Jaroussky seine ganze Phrasierungskunst wie im Lamento des Apollo. Der französische Countertenor arbeitet mit Nuancen statt mit starken Kontrasten. Sein eigenes Ensemble Artaserse verleiht jeder Szene eine eigene Atmosphäre. Da wechselt die Instrumentation auch während einer Arie, um einer Emotion den passenden Rahmen zu geben.” […]

Source/Read more: [x]

2019-07-15 featured press

Neumarkter Konzertfreunde e. V. – Finale! Konzert am 09.07.2019 – Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

2019-07-15, Newsletter of the Neumarkter Konzertfreunde, by Ernst-Herbert Pfleiderer

‘… fantastische Künstler wie eben Herr Jaroussky machen Neumarkt immer wieder zu einem ganz großen Erlebnis. …“ schrieb uns eine begeisterte Konzertbesucherin nach dem Konzert. Dem ist nichts hinzufügen!’

Source/Read more: [x]

2019-07-12 featured press

inFranken.de – Als die Oper die Emotionen entdecken

2019-07-12, inFranken.de, Saale-Zeitung, by Thomas Ahnert

“Der französische Countertenor Philippe Jaroussky hat schon immer die Massen fasziniert und angezogen: zu Beginn seiner Sängertätigkeit, weil er mit seiner Qualität überraschte und so schnell Karriere machte. Er hat aber auch sein Repertoire keineswegs auf die Barock- und Vorbarockzeit beschränkt und hat auch Ausflüge in die Salonmusik des 19. Jahrhunderts oder in die Musik der Gegenwart unternommen hat. Aber auch, weil sich seine so verletzlich wirkende und doch enorm stabile Stimme so schlecht einordnen lässt zwischen Frau und Kind und hohem Tenor. Sie ist halt ganz speziell, hat aber einen hohen Wiedererkennungswert.” […]

Source/Read more: [x]